Mann entdeckt „tote“ Meeresschildkröte, die an Land festsitzt, und erweckt sie wieder zum Leben

Neulich waren Miguel Ángel Escobar und seine Familie mit dem Boot vor der Küste von Honduras unterwegs, als ihnen etwas ins Auge fiel – und ihnen sofort das Herz brach.

An einem abgelegenen Küstenabschnitt entdeckten sie eine riesige Meeresschildkröte, die sich in der Nähe des Wassers in Baumwurzeln verfangen hatte.

„Ich dachte, sie sei tot“, sagte Escobar gegenüber The Dodo. „Wir hatten solches Mitleid mit ihr.“

Die Schildkröte war jedoch nicht tot. Sie hatte nur die Hoffnung aufgegeben.

Doch die Hoffnung sollte sich bald erfüllen.

MIGUEL ÁNGEL ESCOBAR

Obwohl die Schildkröte schon seit einiger Zeit dort gefangen zu sein schien und wahrscheinlich schon tot war, beschloss Escobar, sie sich trotzdem genauer anzusehen – nur für den Fall.

Sie blieb regungslos, als er das Boot ans Ufer zog und sich ihr näherte.

„Als ich sie berührte, stieß sie sofort einen Seufzer aus und begann, ihren Kopf zu bewegen“, sagte Escobar.

Und damit sprang Escobar in Aktion.

MIGUEL ÁNGEL ESCOBAR

Mit einem Messer begann Escobar, die Wurzel zu durchtrennen, in der die Schildkröte gefangen war, bis sie schwach genug war, um gebrochen zu werden.

Nach ein paar Augenblicken war sie endlich frei.

Escobar hatte ihr das Leben gerettet.

Im Nu verwandelte sich die einst leblos wirkende Schildkröte in einen Energieball.

„Ich dachte, die Schildkröte müsste sich am Ufer ausruhen, um wieder zu Kräften zu kommen“, sagte Escobar. „Doch sie verschwand in den Tiefen des Meeres“.

Sie bekam ihre zweite Chance. Nachdem sie kurz in Strandnähe verweilte, schwamm die Schildkröte in tieferes Wasser hinaus.

MIGUEL ÁNGEL ESCOBAR


Escobar vermutet, dass die Schildkröte bei der Eiablage an Land gekommen war und sich beim Überqueren der Uferböschung in der Wurzel verfangen hatte. Und jetzt, da sie frei ist, wird es noch mehr Generationen von Nachkommen geben.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*